LiMAwien Podiumsdiskussion Programm

  • Autor

    Avatar Image
  • Journalismus und Vertretungsrechte

    Die erste Podiumsdiskussion auf dem Samstagsprogramm der LiMAwien schließt direkt an das Augustin-Gespräch zu «Recherchen im Maschinenraum des Kapitalismus» an.
    Die Journalistengewerkschaft lädt am Sa, 6.10. ab 11.00 im großen HS. III des NIG zu einem Gespräch über «Journalismus, betriebliche und überbetriebliche Vertretungsrechte. Die Situation für Jungjournalist_innen».

    Der Druck auf unabhängigen Journalismus, Pressefreiheit und Medienvielfalt in Österreich steigt. Prekäre Arbeitsverhältnisse, unbezahlte Praktika, Arbeitskampf um den Fortbestand branchenweiter Standards, die Unterminierung des Kollektivvertrags für Journalist_innen – all das sind Gründe genug, sich im Betrieb und in der Gewerkschaft zu organisieren. Nicht zuletzt, um nicht in den Redaktionen gegeneinander ausgespielt zu werden.

    Journalismus, betriebliche und überbetriebliche VertretungsrechteWas macht eigentlich so ein Betriebsrat? Sind Betriebsrät_innen auch für Freie Journalist_innen zuständig? Wer vertritt die Praktikant_innen und hilf ihnen, ihre Rechte durchzusetzen? Was ist ein Redakteursstatut? Wozu gibt es das und für wen gilt das?

    Wie steht es um den Kollektivvertrag und warum werden die meisten Journalist_innen nicht nach dem für Journalist_innen bezahlt?

    Antworten darauf geben
    Fritz Wendl, Vorsitzender ORF-Redakteursrat und
    Michael Lohmeyer, Konzernbetriebsratsvorsitzender der Styria.
    ★ Moderation: Judith Reitstätter, Journalistengewerkschaft in der GPA-djp

    Unsere Diskussion findet übrigens just zu einem Zeitpunkt statt, da der Verband der Österreichschen Zeitungen den Kollektivvertrag für Journalist_innen einseitig aufkündigt und die Gewerkschaft eine Unterstützungsaktion auch über das Internet startet:

    “Die Aufkündigung des Kollektivvertrages für journalistische MitarbeiterInnen bei Tages- und Wochenzeitungen durch den Verband der Österreichischen Zeitungen (VÖZ) just im Zuge der Terminkoordination für die nächste Verhandlungsrunde ist ein völlig unangebrachter Eskalationsschritt”

    Hier geht es zur Unterstützungserklärung für den Protest gegen die destruktive Vorgangsweise des VÖZ.

    Ein PDF sei an der Stelle noch verlinkt, die Broschüre der Journalisten- und Studierendengewerkschaft «Wege in den Journalismus. Nebenjob. Ferienjob. Praktika. Volontariat.»

    Weitere Infos zur LiMAwien …