LiMAwien Podiumsdiskussion Programm

  • Autor

    Avatar Image
  • Publikumsgespräch mit Ed Moschitz

    Mama Illegal - Ein Film von Ed MoschitzDen abschließenden Höhepunkt des langen Samstag, 6.10. LiMAwien-Tags bildet ein Publikumsgespräch mit dem Journalisten und Filmemacher Eduard Moschitz zu «Mama Illegal und die Verantwortung des Journalismus».

    Ed Moschitz, der breiten Öffentlichkeit bekannt für seine Reportagen für den ORF Schauplatz, wird im Zuge dieses Publikumgesprächs auch einzelne Ausschnitte aus seinem Dokumentarfilm «Mama Illegal» zeigen, ab 19.00 im großen Hs. im NIG.
    «Mama Illegal» ist am 28. September neu in die Kinos gekommen und hat bereits am ersten Wochenende viel Echo, viel Aufmerksamkeit, viel Diskussion ausgelöst. Und der Film verspricht das mit langem Atem weiter zu tun.

    Das Gespräch mit Ed Moschitz moderiert Paula Pfoser von MALMOE. Wie wählt ein kritischer Journalist, eine kritische Journalistin ihre Themen, wer redet hier mit? Haben Journalist_innen eine emanzipatorische gesellschaftliche Aufgabe, wie nehmen wir die wahr und wie viel ist davon in der österreichischen Medienrealität zu merken? Wie sieht ein verantwortlicher Umgang von Journalist_innen und Filmemacher_innen mit von ihnen Befragten oder gezeigten Protagonist_innen aus?

    Ed Moschitz in einem Interview anlässlich der Fertigstellung von «Mama Illegal»:

    Journalisten und Filmemacher versuchen ja immer wieder Themen anzureißen, aber sie können halt nicht immer Lösungen finden. Es ist auch letztlich nicht unsere Aufgabe, sondern die der Politiker, Lösungen zu finden. Aber ich denke, es ist unsere Aufgabe den Politikern die Themen auf den Tisch zu legen, damit sie die Möglichkeit haben, zu reagieren. Mit Schweigen verändert sich halt nichts. Das sind Menschen, die hier unter uns leben. Die treffen wir auf der Straße, die treffen wir beim Billa.

    Das volle Interview gibt es hier. Ein längeres Interview zum Film und zur Entstehungsgeschichte gibt es auf der Website der Austrian Film Commission.

    Publikumsgespräche mit dem Regisseur kann mensch in den nächsten Tagen und Wochen übrigens noch die einen oder anderen besuchen (siehe Termine auf Mama Illegal). Im Rahmen der Linken Medienakademie wollen wir uns besonders auf die Aspekte kritischen, emanzipatorischen Journalismus konzentrieren, auf den gesellschaftlichen Kontext und die Bedeutung solcher Dokumentarfilme im Kino und Reportagen im TV für gesellschaftspolitische Diskurse.

    WienTV.org bei der Premiere von Mama Illegal

    «Mama Illegal» auf Facebook.

    Der Regisseur vieler ORF Schauplatz Reportagen wurde vor zwei Jahren als Person, und als kritischer und sozial engagierter Journalist, Zielscheibe breiteres Aufsehen erregender Unterstellungen und Ermittlungen. Der Parteichef der rechtsextremen FPÖ zeigte den Journalisten wegen Wiederbetätigung und Manipulation von Videobändern an. Erst nach dem OGH-Urteil durfte der Betroffene selbst zu den Vorwürfen Stellung nehmen. Auf dieses Interview über die Vorwürfe, die Arbeitsweise bei Reportagen, die Rolle und ausgesetzte Lage von Journalist_innen, die Versuche von Einflussnahme usw. sei hier auch noch hingewiesen.

    Die Veranstaltung mit Ed Moschitz auf Facebook.

    Weitere Infos zur LiMAwien …