LiMAwien Podiumsdiskussion Programm

  • Autor

    Avatar Image
  • ORF_FM – Warum wir protestieren

    Im Rahmen der LiMAwien laden ORF_FM, die organisierten Freien im ORF zum «Gespräch über die Situation der Freien beim ORF und der freien Journalist_innen generell». Am Samstag, 6.10. um 15.30 im großen Hs III im NIG.

    ORF_FMSeit nunmehr vier Jahren organisieren sich die Freien Mitarbeiter_innen des Österreichischen Rundfunks ORF, um sich über ihre prekäre Situation auszutauschen und darauf aufmerksam zu machen, dass die Honorierung in grobem Missverhältnis zu der von ihnen erbrachten Leistung und der Bedeutung ihrer Arbeit für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk steht. Befragungen der Kolleg_innen haben ergeben, dass die meisten Freien bei eigenverantwortlicher Arbeit zu jeder Tages- und Nachtzeit und egal, ob wochentags, feiertags oder am Wochenende geleistet, bei einer 40 bis 60 Stunden-Woche nur ein Jahresnettoeinkommen von 12.000 bis 14.000 Euro erreichen. Das ist weitab von dem, was angestellten Kolleg_innen laut Kollektivvertrag zusteht und weitab von dem, was ihrer Leistung entspricht.

    ORF_FM mit ihren Bröseln vorbei am Buffet (Foto © Der Standard)Die Freien Mitarbeiter_innen des ORF sind aber nicht nur Menschen, die neben dem Studium oder anderen Einkommensquellen etwas dazuverdienen oder ein paar Mal im Jahr auch etwas für den ORF machen wollen. Viele von ihnen arbeiten Vollzeit und wirtschaftlich abhängig für den ORF und werden von den Redaktionen auch immer wieder mit Aufträgen betraut, weil ihre Arbeit gut ist und weil sie gebraucht werden – sogar immer dringender, weil dem ORF vorgeschrieben wurde, Personal abzubauen im Gegenzug zur Refundierung der Rundfunkgebührenbefreiung für Bezieher geringer Einkommen.

    Trotz zahlreicher Gespräche mit Betriebsrat und Vertretern der Geschäftsführung sowie offenen Briefen, Interviews, Protestschreiben, Blog-Einträgen und Aktionen hat sich bis dato an dieser Situation nichts geändert.

    Wie es um die Freien Mitarbeiter_innen des ORF steht, warum sie protestieren, was das mit anderen freien Journalist_innen zu tun hat, was das für den journalistischen Nachwuchs bedeutet und warum es wichtig ist, dass sich freie Journalist_innen gegen die Prekarisierung in der Medienbranche organisieren – dafür dient diese Präsentation und Diskussion.

    Hintergrund:

    Der offene Brief der Freien im ORF: Die Wahrheit ist dem ORF zumutbar
    Artikel von ORF_FM in den Kulturrissen: Vom Protest zur Organisierung

    Weitere Infos zur LiMAwien …

    Brösel für Wrabetz (Foto © Der Standard)

    Fotos © Standard Photoblog

    Die Protestaktion bei den Medientagen Wien