19.10. Podiumsdiskussion Programm Workshops

  • Autor

    Avatar Image
    Avatar Image
    Avatar Image
  • Diskussion zum Reader «Wissensarbeit: prekär: organisiert»

    Die Broschüre «Wissensarbeit: Prekär: Organisiert» (pdf, 2,6MB) wird zum 15-jahrigen Jubiläum der Interessensgemeinschaft LektorInnen und WissensarbeiterInnen von der Interessensgemeinschaft, dem Linken Hochschulnetz, dem PrekärCafé und denn Squatting Teacher herausgegeben.

    Dazu gibt es die Präsentation des Readers und Diskussion der Inhalte mit Aktivist_innen der IG Externe, vom Linken Hochschulnetzwerk, dem PrekärCafé, den Squatting Teachers, der GPA-djp.

    Termin: Mittwoch, 19.10.2011, 18:00

    Wissen wird gemeinhin als Produktionsfaktor Nummer 1 der Gegenwart und Zukunft hochgelobt; Die damit verbundene Arbeit immer stärker ausgebeutet. Bisher oft als “Geschützter Bereich” im öffentlichen Bewusstsein verankert, greifen heute prekäre Arbeitsverhältnisse in der Wissensarbeit immer mehr um sich. Der Reader wählt diese Entwicklung als Ausgangspunkt. Der Titel hat mehrere Lesearten: Wissensarbeit wird zunehmend so organisiert, dass WissensarbeiterInnen durch flexibilisierte Anstellungsverhältnisse, schwammige Kollektivverträge, Studiengebühren, un(ter)bezahlte Arbeit etc. immer prekärer arbeiten.

    Eine andere Leseart: Es formiert sich Widerstand gegen diese Prekarisierung. Die (Selbst-)Organisierungen ist allerdings selbst prekär: In universitären Abhängigkeitsstrukturen und gegenseitiger Konkurrenz um knappe Mittel und Stellen und ist solidarisches Verhalten nicht unbedingt angelegt. Organisationen wie die IG LektorInnen sind auch insofern prekär, dass sie zwar gewerkschaftliche Funktionen übernehmen, von den österreichischen Gewerkschaften jedoch de facto keine Unterstützung erfahren. Organisierung passiert im Feld der Wissensarbeit derzeit meist zwischen gewerkschaftlichem Totalversagen und selbstorgansierter Frustration. Ereignisse wie die Mobilisierungen während der Studierendenproteste 2009 verweisen aber auf Möglichkeiten dieser Falle zu entkommen.

    Nach einer kurzen Vorstellung der Broschüre werden Widersprüche und Möglichkeiten der Organisierung von WissensarbeiterInnen in Interessensgruppen, sozialen Bewegungen und Gewerkschaften diskutiert.

    Anknüpfend an das Leitmotiv des «Soziale Bewegungen uns Social Media» – Camps wird auch der Einsatz von Social Media in der Organisierung von Wissensarbeitern Thema sein.

    Ein Hinweis übrigens & eine Einladung:
    am Fr, 21. Oktober 2011, 19:00 
/ Akademie der bildenden Künste, Sitzungssaal, Schillerplatz, 1010 Wien, das Fest zu 15 Jahren IG LektorInnen und Wissensarbeiter_innen!

    … und hier der 60 Seiten starke Reader eingebettet:

    wissensarbeit: prekär: organisiert: